Bettwanzen

Bettwanzen

Bettwanzen – Biologie und Lebensweise

Bettwanzen

Bettwanzen – Biologie und Lebensweise

Bettwanzen

Bettwanzen – Biologie und Lebensweise

Die Bettwanze (Cimex lectularius)

Bettwanzen – Schädlingsart: Gesundheitsschädling

Bettwanzen giftfreien Schädlingsbekämpfung mit Thermodel

Aussehen:

Breites, ovales, flügelloses, flaches Insekt, L: 4–6 mm; Breite: 3 mm

Form: rundlich-oval, abgeflacht, flügellos

Farbe:

rostbraun bis dunkelbraun

Behaarung: schwach gelblich

Flugfähigkeit:

flugunfähig, gute Läufer, nachtaktiv

Eiablage:

einzeln an die Unterlage geklebt, 2–10 pro Tag

Eizahl: 200 bis 300 (max. 500)

Ei: 1,0 x 0,5 mm, zylindrisch

Farbe: weißlich, gekrümmt mit Deckel

 

Bettwanzen Eier

Embryonalentwicklung:

7 Tage bei 27 °C

21 Tage bei 18 °C

max. 28 Tage bei niedrigen Temperaturen

Hungerfähigkeit:

Embryos: abhängig von Stadium und Temperatur

in Temp. bei 0°C W: 425, M: 402;

in Temp bei 27°C W: 87, M: 43

Hungerfähigkeit der ausgewachsenen Tiere: M: bis zu 500 Tage, W: bis zu 550 Tage

Saugdauer: 5–10 Min.

Häutungen: 5

Entwicklung: ab 15°C

Entwicklungsdauer: 4–5 Wochen bei 25°C; ca. 2 Monaten bei 18–20°C

optimale Entwicklung: 25–27°C (ca. 30–35 Tage)

Nahrungsaufnahmestop: <9°C

Überwinterung:

im Freiland in Vogelnester möglich, Temperatur unter –18 °C können nicht lange ertragen werden.

Saugdauer: 5–10 Min.

Häutungen: 5

Entwicklung: ab 15°C

Entwicklungsdauer: 4–5 Wochen bei 25°C; ca. 2 Monaten bei 18–20°C

optimale Entwicklung: 25–27°C (ca. 30–35 Tage)

Nahrungsaufnahmestop: <9°C

Überwinterung:

im Freiland in Vogelnester möglich, Temperatur unter –18 °C können nicht lange ertragen werden.

Hitzetod:

bei allen Stadien Tod nach 30 Min. bei 45 °C nach 10 Min. bei 50°C

Lebensdauer der Geschlechtstiere: 9–18 Monate

Generationen im Jahr:

abhängig von der Raumtemperatur; ca. 4–6 Generationen

Lebensraum:

Im Freiland: in oder bei Vogelnestern

in Räumen: in Ritzen, hinter Bildern, Wandbehängen, loser Tapete, Fußbodenleisten, E-Schaltern u. Steckdosen; Tiere nachtaktiv

Verbreitung: Europa, Nord Amerika, Asien

Schaden: stark juckende Quaddel

Bettwanzen Bekämpfung ohne Gift

Bettwanzen und Krankheitsübertragung

 

Hepatitis B (nur mechanische Übertragung, der Virus kann sich in der Wanze nicht vermehren), manchmal auch Tularämie (Hasenpest), Milzbrand, Schmierinfektion (durch Aufkratzen der Stichstelle).

Die Bettwanzen haben Resistenzen entwickelt, manche Stämme bis zum 250fache der Tödlichen Dosis.

Aus dem Grund bekämpfen wir die Bettwanzen mit Hilfe der Wärme. Die Behandlung verläuft rein physikalisch und 100% giftfrei.

Partner bei der Bekämpfung von Bettwanzen: Thermodel